The Oasis Marsa Alam, Rotes Meer, Ägypten, Tauchen und Entspannen

Freizeit / Ausflüge


Im "The Oasis" steht neben dem Tauchen alles im Zeichen der "Ruhe und Erholung".
Daher gibt es im Resort auch keine Animation, Fernseher, Radios, Telefone (außer im Notfall).

 

Freizeitanlagen

Zum Hotel gehört ein sehr schöner großer Pool, von dem aus man einen atemberaubenden Ausblick über das Rote Meer genießen kann.
Liegen unter den schattenspendenden Sonnenschirmen laden zum Verweilen und Relaxen ein.

 

Wellness

Im Wellness- und Spa-Bereich werden neben Massagen auch weitere Spezialprogramme zur Entspannung sowie Reflexologie angeboten . Hier das Angebot im Detail: Spa-Guide

Die Anwendungen finden im Wellnessbereich direkt hinter dem Palmenhain statt.

 

Ausflüge

Wer im "The Oasis" zu Gast ist, sollte sich nicht die Möglichkeit entgehen lassen, die Faszination der umliegenden Wüste – der Eastern Dessert - zu erleben!

Der "Eastern Dessert" war über Jahrtausende hinweg stummer Zeuge diverser Kulturen. Sowohl die Römer, Ptolemäer und Ägypter der Antike hinterließen ihre Spuren...

Wir zeigen Euch die Naturwunder dieser Wüste, schicken Euch auf eine Reise durch die bewegte Geschichte dieser Region und zeigen Euch die Sterne! Alles nach Wunsch per pedes, Kamel und/oder mit dem Geländewagen.

Folgende Programme stehen z. B. zur Auswahl:

   
  •  
  • Sonnenuntergang in der Wüste:
     

    In die Stille der Wüste, unweit der OASE der Ruhe befindet sich ein sogenanntes MADHAFA, ein Gästehaus der Beduinen. Wir beginnen die Tour am Nachmittag. Nach einer kurzen Fahrt durch die Wüste warten die Kamele auf uns. Mit ihnen reiten wir weiter zu den Beduinen. Wir erreichen deren MADHAFA (Gästehaus) nach ungefähr 30 Minuten. Ein ausgezeichneter Platz um das unglaubliche Farbenspektakel eines Sonnenunterganges in der Wüste zu erleben. Bei Kaffee, Tee und Brot (alles frisch und vor Ort zubereitet) genießt man die Gastfreundschaft der Beduinen und erfährt vieles über die Art und Weise ihres Lebens.

       
  •  
  • Astro-Tour:
     

    Nicht oft hat man die Möglichkeit die Sterne zu beobachten wie hier im EASTERN DESERT. Ungestört von Licht oder Lärm wird der Sternenhimmel zu einer einzigartigen Erfahrung. Der Guide macht durch seine Erklärungen das Mysterium "Universum" verständlich und geht auf alle Fragen ein. Wir benützen einen starken Laser, mit dem Sterne und Konstellationen genau gezeigt werden können. Mit Ferngläsern können die Teilnehmer die verschiedenen Objekte im „DEEP SPACE“ genauer betrachten. Für zehn Tage im Monat ist das Mondlicht zu hell um ungestört Sterne beobachten zu können. Trotzdem wollen wir alle Gäste einladen die Wüste bei Mondschein kennen zu lernen. So erfährt man alles über diesen Erdbegleiter, oder man genießt einfach die einmalige Stimmung der Wüste im Mondlicht.

    Die Tour beginnt nach dem Abendessen und dauert ungefähr 3 Stunden.

       
  •  
  • Kombination der Astro- und Sonnenuntergangstour
     

    Es ist auch möglich beide Touren zu kombinieren - Den Sonnenuntergang in der Wüste und die Astrotour. Mit dabei in dieser Variante ist ein von den Beduinen zubereitetes Abendessen - Ein traditionelles Wüsten Barbecue, das sollte man nicht verpassen.

       
  •  
  • Shelatin – das Tor zu Afrika:
     

    Shelatin ist ein Handelsplatz 260km südlich von Marsa Alam. Das Gebiet zwischen Marsa Alam und Sudan war bis vor Kurzem für jegliche Art von Tourismus gesperrt. So hat man deshalb die einzigartige Möglichkeit dieses ganz besondere Erlebnis als einer der ersten Besucher zu erleben. Als einer der wichtigsten Handelspunkte in diesem Teil des südlichsten Ägyptens, ist Shelatin ein Schmelztiegel verschiedener Volksgruppen. Das wahre Afrika beginnt hier. Aus dem Sudan kommen Kamele und vor allem handgemachte Gegenstände, die hier, gegen im eigenen Land nicht zu bekommende Güter, gehandelt werden. Überall sieht man die in violetten Kalabeias gekleideten Rashaid, ein durch die Kamelzucht wohlhabend gewordener Stamm. Die Bishari und Ababda sind Volksgruppen aus dem Sudan. Als Statussymbole tragen sie Peitschen oder gekrümmte Messer. Es gibt eine Vielzahl kleiner Verkaufsstände an denen so ziemlich alles zu haben ist. Hier erlebt man Arabische Eindrücke pur!

       
  •  
  • Die Smaragd-Städte - Nationalpark Wadi el Gemal (Tal der Kamele):
     

    Diese Tour kombiniert eine Vielzahl der Besonderheiten des EASTERN DESERT: beeindruckende Landschaften, Begegnungen mit Wildtieren und einsam gelegene, historische Plätze.

    Die Tour beginnt am frühen Morgen. Nach einstündiger Fahrt entlang der Küste erreichen wir den Nationalpark „Wadi el Gemal.“ Er wurde nach dem Tal „Wadi el Gemal (Tal der Kamele) benannt. Über Jahrhunderte war dieses Wadi Teil einer wichtigen Handelsverbindung zwischen dem Roten Meer und dem Nil. Für eine Wüste ist es hier relativ GRÜN. Begegnungen mit Wildtieren sind deshalb recht häufig. Wir fahren Richtung Osten. Entlang der Route finden wir viele Spuren aus der bewegten Geschichte des „EASTERN DESERT“: römische Stationen für Karawanen, Gräber der Blemmi (Vorfahren der Beduinen), und vieles mehr. Nach zwei Stunden Fahrt erreichen wir die Ruinen der aus römischer Zeit stammender Stadt Geli. Dort wurden die Smaragde für ihren Weitertransport zum Nil verarbeitet. Es gibt die Möglichkeit einen nahen Hügel zu besteigen von dem die Aussicht über die bis zum Nil reichenden Hochebenen genossen werden kann. Nach kurzer Fahrt kommen wir in das römische Dorf MARFUAH, wo ebenfalls Smaragde abgebaut wurden. Von dort spazieren wir über Sanddünen zu unserem Rastplatz, wo das Mittagessen in romantischer Natur gespeist wird. Weiter geht es zur berühmtesten antiken Siedlung im Nationalpark – Sakit. Sakit ist vor allem wegen seiner gut erhaltenen Ruinen und einem aus dem Felsen geschlagenen Tempel spektakulär.

       
  •  
  • Die Gold Tour – antike Goldminen:
     

    Auf dieser Tour betrachten wir die Geschichte und erleben die Schönheit der Natur dieser Gegend.

    Von der Bucht Nakari aus folgen wir dem Wadi Anba Ut Richtung Westen. Direkt an der Küste befinden sich die Überreste eines römischen Hafens. Dieser war der Ausgangspunkt für Karawanen auf ihrem Weg zum Nil und fuhrt entlang verschiedener Goldminen. Wahrend des Trecks sieht man eine Vielzahl von antiken Dörfern, Felsinschriften, und andere stumme Zeugen der Geschichte. Die so genannten „Stierhornmühlen“ wurden verwendet um Gold von gewöhnlichen Gestein zu trennen. Felszeichnungen an einem ehemaligen Brunnen reichen zurück bis in die Zeit der Ptolemäer, die letzten Pharaonen Ägyptens. Nach ca. zwei Stunden Fahrt rasten wir bei Tee und Kaffee im Schatten eines Akazienbaumes. Auf dem Rückweg machen wir halt um den Sonnenuntergang zu genießen.

       
  •  
  • Eine Nacht in der Wüste:
     

    Eine Nacht in der Wüste zu verbringen ist ein unvergessliches Erlebnis. Die absolute Stille und der unglaubliche Sternenhimmel sind Erfahrungen wie sie selten geboten werden. Abfahrt vom Hotel ist am Nachmittag. Früh genug um den Sonnenuntergang nicht zu verpassen. Es bieten sich zwei Möglichkeiten um unser Lager zu erreichen. Man kann einfach mit dem Geländewagen fahren (ca. 1 Stunde) oder auch mit dem Kamel reiten (ca. 3 Stunden). Ganz in der Nähe des Zieles befindet sich ein einfach zu besteigender Hügel von dessen Gipfel man einen wunderbaren Blick über die Hochebenen hat. Ein perfekter Platz um den Sonnenuntergang zu genießen. Während des Abends bereiten die Beduinen Tee und Kaffee und später das Abendessen zu. Auf Wunsch auch eine Ziege - eine hiesige Spezialität.